Anni die Sau…

…eine Jägerin zwischen Tastatur und StGB

Ich nenne sie mal Anni die Sau (weise aber darauf hin, das Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Namen und Personen rein zufällig sind).

anni_die_sauAnni die Sau sitzt den ganzen Tag am PC und schreibt Kommentare in diversen Internetforen oder Facebook. Ok…das machen viele Menschen im 21. Jahrhundert. Aber Anni hat  ein Problem. Anni kann ohne StGB, LFoG oder auch BJagdG keinen vernünftigen Satz an die, so glaubt sie interessierte Internetgemeinde schicken. Anni die Sau… weiterlesen

Anni die Sau... auf Facebook teilen
Anni die Sau... auf Twitter teilen
Anni die Sau... auf Google Plus teilen

Hirschbrunft – Die Wahrheit

RESPEKT: Man braucht im Netz überhaupt nicht großartig nach Argumenten suchen um die Trophäenjagd dem Bürger nahe zu bringen. Nur um es noch einmal allen Menschen klar zu machen. Genau so etwas geschieht jedes Jahr in der Hirschbrunft, auch im benachbarten Wittgenstein. Um die Öffentlichkeit vor solchen Ergüssen fern zu halten, sperrt man die Wälder. Solche Fotos/Videos möchte man den Tier-Papparazzis vorenthalten! Der friedliche Waldbesucher könnte ja etwas ablichten was nicht in die Öffentlichkeit gelangen darf oder soll. Dass Waldsperrungen erlassen werden, um eine ungestörte Jagdausübung zu ermöglichen, bestätigt ja auch das Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein.

Wenn es um Geld geht, sind Menschen alles andere als neutral und objektiv, denn Geld ist eine hoch emotionale Angelegenheit. Sicher ist die Hirschbrunft eine  Einnahmequelle auf die man nicht verzichten möchte. Nur rechtfertigt es diese sinnlose Tierquälerei Jahr für Jahr? Tag ein Tag aus? Man sollte jedes Geschöpf auf Erden achten!

Wie sagt der Herr im Video: “Ich wollte einmal im Leben einen dicken Hirsch schießen…es war irre…!”

Ich frage mich “WARUM?”

Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt.

Hirschbrunft - Die Wahrheit auf Facebook teilen
Hirschbrunft - Die Wahrheit auf Twitter teilen
Hirschbrunft - Die Wahrheit auf Google Plus teilen

Leserbrief an die SZ

Scheiss_drauf

Ich habe auf den am Mittwoch in der Siegener-Zeitung erschienenen Bericht über das Waldbegehungsverbot mit einem Leserbrief reagiert. Zumal ich in dem “Artikel” ja, wenn auch nicht namentlich, direkt angegriffen werde. Da ich bezweifle, dass die Zuschrift veröffentlicht wird, nachfolgend der volle Wortlaut. Sicher ist sicher. Die SZ gilt ja nicht unbedingt als Speerspitze im Kampf um die Wahrung der Meinungsfreiheit, sondern fühlt sich ganz bestimmten Interessengruppen verpflichtet.

artikel

Leserbrief an die SZ weiterlesen

Leserbrief an die SZ auf Facebook teilen
Leserbrief an die SZ auf Twitter teilen
Leserbrief an die SZ auf Google Plus teilen