Absage der “Fuchswochen”

Wildtierschutz Deutschland fordert Absage der “Fuchswochen”

Im Januar und Februar haben Füchse noch mehr als sonst unter Nachstellungen zu leiden: Ausgerechnet zur Paarungszeit werden sie im Rahmen sogenannter Fuchswochen vielerorts besonders intensiv bejagt. Eine wissenschaftliche haltbare Rechtfertigung für die Fuchsbejagung gibt es nicht. Wildtierschutz Deutschland e.V. fordert daher nachdrücklich dazu auf, die sogenannten „Fuchswochen“ abzusagen.

einaeugiger_fuchs_20150320_2005132931

Mehr als eine halbe Million Füchse werden in Deutschland jedes Jahr von Jägern getötet. Der Rotfuchs ist eine der wenigen einheimischen Wildtierarten, die in den meisten Bundesländern ganzjährig bejagt werden. Dabei kommen auch besonders grausame Jagdarten wie die Bau- oder die Fallenjagd zum Einsatz. Dagegen wendet sich zunehmend der Protest der Bevölkerung, wie zahlreiche Petitionen gegen die Fuchsjagd zeigen. Absage der “Fuchswochen” weiterlesen

Absage der
Absage der
Absage der

Füchse und Fuchsjagd

Die Sammlung soll kontinuierlich aktualisiert werden. Ergänzungsvorschläge und sonstige Hinweise werden stets gerne entgegengenommen!

Füchse und Fuchsjagd auf Facebook teilen
Füchse und Fuchsjagd auf Twitter teilen
Füchse und Fuchsjagd auf Google Plus teilen

Jäger besser verstehen

Jäger besser verstehen: Psychopathie

Was für ein Mensch kann sich daran erfreuen, einem anderen Lebewesen das Leben zu nehmen?

rehbock

Auf den ersten Blick wirkt es vielleicht unwahrscheinlich, aber was wäre, wenn die gleiche verzerrte Psychologie, die einen Mann dazu bringt, einem Fuchs nachzujagen und ihn zu erschiessen, einen Mann auch dazu bringen könnte, in ein Haus einzudringen und den Menschen darin ein Messer in den Körper zu rammen?

Diese Mörder sind unter uns. Sie sind Militärbeamte, Gynäkologen, Zahnärzte und leiten Pfadfindergruppen. Jäger besser verstehen weiterlesen

Jäger besser verstehen auf Facebook teilen
Jäger besser verstehen auf Twitter teilen
Jäger besser verstehen auf Google Plus teilen